Frühling, Hermann Hesse, Gärten und Glück

.

________________________________________



________________________________________



________________________________________



________________________________________





________________________________________

die Bilder zeigen den Garten des Hermann Hesse Hoeri Museum in Gaienhofen, Schweiz. In diesem Ort lebte der berühmte Dichter und Nobelpreisträger in den Jahren 1904 - 1907

.

Steine III - Bad in Licht und Stille

.


Stillesein und Schweigen muß sein; wo dies Wort vernommen wird, da versteht man es recht. Nun hat sich die Seele mit den Kräften nach außen zerspreitet und zerstreut, in gleichem Maße sind sie schwächer, inwendig ihr Werk zu treiben. Denn jede zerspreitete Kraft ist unvollkommen. Darum: will sie inwendig eine kräftige Wirksamkeit entfalten, so muß sie alle ihre Kräfte wieder heimrufen und sie aus den zerstreuten Dingen heraussammeln in ein inwendiges Wirken.

Meister Eckhart, 1260 - 1327

.

Offenheit

.


_____________________________________




Das schönste Haus ist das, welches jedermann offen steht.
aus arabisch »Alf Laila Wa Laila« - wörtlich: »Tausend Nächte und eine Nacht«
_____________________________________


abc wednesday "O"

.

wertvoll

.

__________________________________________________





Eine Viertelstunde Frühling ist mehr wert als ein Sack Gold.

Aus China

.

... unglaubliche Summe

.


 ____________________________________




Das Leben und dazu eine Katze, das ergibt eine unglaubliche Summe, ich schwör's euch!

Rainer Maria Rilke, 1875 - 1926

____________________________________


zwei verdoppeln das logischerweise...          
___________________________

My World Tuesday

.

entrée vers le ciel

.




Man sollte nicht immer danach urteilen, was man sieht.

Jean Baptiste Molière, 1622 - 1673


______________________________


für weitere reflektive Fotografien, bitte klickt: hier



.

Blaue Welten

.


Ich sah das Bild, das in den Augen des Teichhuhns sich bricht, wenn es untertaucht: Die tausend Ringe, die jedes kleine Leben einfassen, das Blau der flüsternden Himmel, das der See trinkt, das verzückte Auftauchen an einem anderen Ort - erkennt, meine Freunde, was Bilder sind: das Auftauchen an einem anderen Ort.


Franz Marc, 1880 - 1916

_________________________________

Blick über den Bodensee von Friedrichshafen aus, zur Schweiz hinüber ...

_____________________________________________________


noch mehr himmlisches Blau, hier anklicken:Skywatch Friday
.

N - ist natürlich für Narcissus

.


Weiße Narzissen

Weiße Narzissen leuchten
Über dein Bild her und sagen
Mit leisen Märchenstimmen
Von heimlichen Frühlingstagen.




Von heimlichen, warmen Tagen,
Wo sich die Blumen verfrühten,
Stille weiße Sterne
Aus meinem Herzen blühten.





Stille weiße Sterne
Der Liebe, um dich zu schmücken,
Aber du gingst vorüber,
Durftest sie nicht pflücken.




Irgendwo warten,
Gewiegt von zärtlichen Winden,
Rote Rosen deiner,
Du wirst den Weg wohl finden.




Indessen leuchten die stillen
Großen Narzissensterne
Über dein Bild, wie aus weiter,
Weißer Märchenferne.

Gustav Falke

_______________________________________


und was es sonst noch zum Thema "N" gibt, bitte hier anklicken: abc wednesday




.

sehen - Linné

.



Allein ein ganzes Menschenalter würde nicht hinreichen, jedes Meisterstück der göttlichen Kunst in dem Reich der Natur nur zu erzählen, viel weniger, nach Würde zu betrachten.

Carl von Linné, 1707 - 1778

.

Zantedeschia I - Linien

.



Die Linie ist nur das Mittel, durch das der Mensch sich über die Wirkung des Lichts auf die Dinge Rechenschaft ablegt;
aber in der Natur gibt es keine Linien, da ist alles voll.

Honoré de Balzac, 1799 - 1850

.

Zauber

.



Es tritt so mancher an ein Werk heran, mit der Absicht, sich ein Urteil darüber zu bilden. Dies ist ein töricht Unterfangen, denn eben dadurch, daß er sich bemüht, sich über alles, was er empfindet, sofort Rechenschaft zu geben, reißt er sich stets vom Zauber los, der ihn umfangen will — und sein Urteil wird kalt.

Rainer Maria Rilke, 1875 - 1926

.

mein Norden - Störche, ein Kloster und blauester Frühlingshimmel

.


__________________________________



__________________________________



__________________________________



__________________________________



__________________________________



__________________________________


Brach dir am Wagen deines Lebens ein Rad, ei,
so flechte die Stücke auf den Giebel deines Hauses und laß
– die Störche drin nisten!

Karl Ferdinand Gutzkow, 1811 - 1878

__________________________________


Storchennest auf dem Kloster Wienhausen ohne Scheu vor den Menschen brüten sie Jahr für Jahr auf dem Klosterdach und finden reichlich Nahrung in den umliegenden Allerwiesen.

mehr Himmelsblicke gibt es hier: Skywatch Friday

mein Norden - eine Wassermühle, Osterakzente und eine Zeitreise

.

_____________________________


_____________________________




Der Accent des Landes, in dem man geboren ist, wohnt im Geist und im Herzen, wie in der Sprache.


François VI. Duc de La Rochefoucauld, 1613 - 1680


_____________________________

Wienhausen , ein sehr alter Ort mit einem fantastischen Zisterzienserkloster, gegründet im Jahr 1223 liegt ganz hier in der Nähe.


_____________________________

das ist my world für mehr bitte einfach anklicken


.

Das Prinzip aller Dinge ... M...

.



..M... wie Thales von Milet:


Das Prinzip aller Dinge ist Wasser; aus Wasser ist alles, und ins Wasser kehrt alles zurück.

Thales von Milet, um 625 - 545 v. Chr.

_____________________________________________

für mehr "M" bitte hier klicken: abc wednesday round 6

_____________________________________________
für mehr Wasser bitte hier klicken: Watery Wednesday

.

monday... moments ...

.



Mit welcher Meisterschaft versteckt die Natur jede Runzel ihres uralten Alters unter Rosen, Veilchen und morgendlicher Frische.

Ralph Waldo Emerson, 1803 - 1882


.

Steine II

.



Manche Wünsche haben wir in der Kindheit begraben, still unter einen Stein gelegt. Lange Zeit haben wir den Stein noch heimlich besucht, bis wir den Wunsch und den Stein endlich vergaßen. Eines Tages aber kommen wir zufällig an diese Stelle im Garten vorbei und entdecken: Der Stein lebt, Moos und Gras wachsen darauf.

Theodor Fontane, 1819 - 1898

.

Himmel oder Frühling?

.




Himmel oder Frühling?


Habt ihr mich hinausgetragen,
in den Wald, den morgenfrischen,
wo die Nachtigallen schlagen
in den jungen Rosenbüschen?

Mutter, hilf mir aus dem Bette!
Auf den Rasen möcht ich springen
wie das Reh, und um die Wette
möcht ich mit der Lerche singen.

Und von Blumen welch Gewimmel!
Ach, so schön war's nie auf Erden!
Mutter, sag, ist das der Himmel,
oder will es Frühling werden.



Hermann von Gilm, Ritter zu Rosenegg, 1812 - 1864



mehr Himmelsblicke gibt es hier: Skywatch Friday
.

kostbar - "L" wie Leben

.




______________________________________________
_____________________


______________________________________________
_____________________




Regen im Frühling ist kostbar wie Öl.

Aus China


______________________________________________
_____________________

der rasche Wechsel von heftigen Aprilregengüssen und strahlendem Sonnenschein habe dieses "Naturwunder" geschert. Eine einzige Windböe und die tausenden glitzernden Wassertropfen wären verflogen. Manchmal haben wir Fotografen eben auch Glück.

Danke für die vielen positiven Rückmeldungen besonders zum mittleren Bild.


Mehr zum "L"- Thema gibt es unter diesem Link abc-wednesday


.

sehen - einmal

.




Schau zweimal, um richtig zu sehen. Schau nur einmal, um das Schöne zu sehen.
Henri Frédéric Amiel, 1821 - 1881





.

Frühling in der Stadt - München

.


______________________________


______________________________

______________________________


Wer keinen Frühling hat, dem blüht er nicht!
Wer schweigt, dem tönt kein Echo hier auf Erden!
Wes Herz nicht dichtet, der faßt kein Gedicht,
und wer nicht liebt, dem wird nicht Liebe werden!

Was ist der Geist, der nie zum Geiste spricht,
der selbstgefällig will in sich verwesen?
Was ein Gemüt, das nie die Rinde bricht?
Was eine Schrift, die nicht und nie zu lesen?

Es findet jeder Geist verwandte Geister!
Kein Herz, das einsam, ohne Liebe bricht!
Nur wer sich selbst verlor, ist ein Verwaister!
Wer keinen Frühling hat, dem blüht er nicht!


Otto Prechtler, 1813 - 1881



.

sehen - Freude

.




Alles freuet sich und hoffet,
wenn der Frühling sich erneut.

Johann Christoph Friedrich von Schiller

.

danses with the daffodils

 .

__________________________________

Ich wandert' einsam wie die Wolk',
Die über Tal und Hügel zieht.
Da sah ich, daß ein ganzes Volk -
Ein Heer! - von Goldnarzissen blüht;
Am See, wo Steine moosig sind,
da tanzen flatternd sie im Wind.


__________________________________

Wie lange Reih'n von Sternen, die
Hell schimmern auf im Überschwang,
So zieht der Blumen Galaxie
Dem Ufer einer Bucht entlang:
Zehntausend Blumen sieht mein Blick
Im Tanz, den Kopf gewandt zurück.


__________________________________

Gleich ihnen, Wellen tanzen heut,
Doch Blumen tanzen froher noch.
Der Dichter selbst fühlt Fröhlichkeit
In solcher heit'ren Menge doch.
So starrt' ich - starrt' - doch merkt' ich nicht
Welch' Schatz mir brachte diese Sicht:

__________________________________


__________________________________

Lieg' jetzt ich auf der Couch allein,
Oft still verträumt, oft denkbereit,
Erscheinen sie dem Auge mein
Als Wonne meiner Einsamkeit:
Dann füllt mein Herz mit Glück sich ganz
Als Tänzer im Narzissentanz.


William Wordsworth, 1770 - 1850- aus dem Englischen von Walter A. Aue 


die Originalversion s. bei den Kommentaren 


__________________________________



__________________________________
 

Ich wünsche allen lieben Lesern, Freunden und Gästen
ein wunderbares, sonniges, frühlingshaftes Osterwochenende.

herzlichst veredit


.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...